Agrargenossenschaft Mittweida eG

Landwirtschafts- und Dienstleitungsbetrieb

Fendt Traktor Weizenfeld © photocase.de



Verwaltungssitz: Waldheimer Straße 52 | 09648 Mittweida
FON: +49 (0)3727-612212 | FAX: +49 (0)3727-2058 | MAIL: gf@agrar-mittweida.de

Agrargenossenschaft Mittweida, eingetragen im Genossenschaftsregister beim Amtsgericht Chemnitz Nr.77
Geschäftsführer: Marcus Hunger | Vorsitzender des Aufsichtsrates: Mirko Nieslony
Steuernummer: 222 136 00226

Ergebniskatalog zu Vorhaben nach Artikel 28, 29 und 31/32 der VO (EU) Nr. 1305/2013 gem. VO (EU) Nr. 808/2014 Stand 09.09.2015

Flächenmaßnahmen gem. VO (EU) Nr. 1305/2013

Vorhaben

Ergebnisformulierung gem. Anhang III, Teil 1 Nr. 2.2.a) der VO (EU) Nr. 808/2014

Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (Förderrichtlinie AUK/2015)

Vorhaben auf Ackerland

AL.3 umweltschonende Produktionsverfahren des Ackerfutter- und Leguminosenanbaus

Mit der Umsetzung des Vorhabens "AL.3 umweltschonende Produktionsverfahren des Ackerfutter- und Leguminosenanbaus" konnte durch den ganzjährigen Wachstumsprozess der Ackerfutterpflanzen die Nährstoffauswaschung eingedämmt und ein Nitratrückhalt erreicht werden. Außerdem bewirkte die ganzjährige Bedeckung eine Bodenstabilisierung und dient somit dem Erosionsschutz. Weiterhin wurde ein Beitrag zur Bodenfruchtbarkeit durch besonders nachhaltige Produktionsverfahren auf den geförderten landwirtschaftlichen Flächen geleistet.

Vorhaben auf Grünland

GL.4 Naturschutzgerechte Hütehaltung und Beweidung

Mit der Umsetzung des Vorhabens "GL.4 Naturschutzgerechte Hütehaltung und Beweidung" konnte ein Beitrag zur Erhaltung, Wiederherstellung und Entwicklung von Weidelandgebieten mit hohem Naturschutzwert geleistet werden. Durch den Erhalt und die Entwicklung artenreicher Magerrasenbiotope, Heiden und sonstiger Offenlandhabitate wurde zur Sicherung der Biologischen Vielfalt beigetragen und an der Wahrung der Kulturlandschaft mitgewirkt.

GL.5 spezielle artenschutzgerechte Grünlandnutzung

Mit der Umsetzung des Vorhabens "GL.5 spezielle artenschutzgerechte Grünlandnutzung" konnte durch eine an die individuellen Ansprüche der Arten angepasste Bewirtschaftungsweise ein Beitrag zum Erhalt von spezifischen, schutzbedürftigen Arten geleistet werden. Weiterhin wurde zur Sicherung der Biologischen Vielfalt beigetragen.

Logo EPLR